RKT 13

Kunststation 9 / SCHMUCKatelier _ WOLFGANG UHL
Wolfgang Uhl (Schmuck und Objekte - Erdgeschoss)
... und weitere Erinnerungen an die Rumpenheimer Kunsttage 2013


Aus Findlingen entstehen Objekte die an einem Faden hängend im Raum schweben.
Wenn diese ausgesuchten Steinbrocken mit anderem Material ergänzt werden,
wenn aus dem glatten, eiförmigen und faustgroßen Kiesel ein von Wind und Wetter
gebleichter graziler Ast heraus wächst, dann schwindet der haltende Faden aus dem Blickfeld.
Und so entstehen aus Fundstücken extraterrestrische Flugkörper, schwebende Wesen,
die etwas Magisches haben. Die zirkulierende Luft im Raum hält die Objekte in Bewegung
und jede Drehung lüftet neue Geheimnisse der Arbeiten.









PROGRAMM

FREITAG, 20. September 2013, 19 Uhr Ouverture der Rumpenheimer Kunsttage 2013 in der Schlosskirche Rumpenheim
30 Positionen zum Thema „LEICHTIGKEIT“, Ausstellung aller TeilnehmerInnen der Kunsttage in der Schlosskirche, Ausstellungsdauer bis 29.9.
ERÖFFNUNGSKONZERT mit dem ARIADNE PROJEKT ENSEMBLE
In einer Einrichtung für 12 Sprecher präsentiert das ARIADNE PROJEKT ENSEMBLE
die SONATE IN URLAUTEN, eine viersätzige Lautkomposition in 26 Parzellen
von Kurt Schwitters, Maler, Dichter, Rezitator, Mal-Musiker, Wort-Maler und Sprech-Dichter

SAMSTAG, 21.September 2013 KUNSTTAG 1
14 bis 19 Uhr RUNDGANG Schloss - Mausoleum - Schlosspark - Schlosskirche -  Kunststation 8:  BIRtreff Landgraf-Friedrich-Str. 1 - Kunstorte Rumpenheim
15.00 Uhr Konzert zur Ausstellungseröffnung "Querflöte und Fogott" mit Nina Groschup & Heike Städter  Galerie in der Scheune Fischergasse 8
14.30 und 16.00 Uhr Lyrik und Musik im Schuppen Waitzenäckerstraße 4 mit der Gruppe
WORTKLANG mit Katharina Eismann, Wolf-Dieter Köster, Bernd Cürten
17.00 Uhr Wilhelm Hardt Gedichte – für filigrane Schwergewichte, artbyhardt, Tiefkeller rechts
18.00 Uhr Lesung Andreas Ramstein zu Werken von Hagen Bonifer, Neuer Ausstellungsraum Eberhard Lacher Kleines Gässchen 15

SONNTAG, 22. September 2013 KUNSTTAG 2
12 bis 18 Uhr RUNDGANG Schloss - Mausoleum - Schlosspark - Schlosskirche -  Kunststation 8:  BIRtreff Landgraf-Friedrich-Str. 1 - Kunstorte Rumpenheim
13.00 Uhr Lesung Andreas Ramstein zu Werken von Hagen Bonifer, Neuer Ausstellungsraum Eberhard Lacher Kleines Gässchen 15
14.30 Uhr Musik-Performance mit KOBANGA Die Welt ist Rhythmus. Schlossparkwiese/Innenhof
16.00 Uhr Durchlaucht, es laucht .... Lyrik und Musik im Schlosspark/Volière Gruppe WORTKLANG
mit Katharina Eismann, Wolf-Dieter Köster, Bernd Cürten
17.00 Uhr Wilhelm Hardt Gedichte – für filigrane Schwergewichte, artbyhardt, Tiefkeller rechts

SONNTAG, 29. September 2013, 16.30 Uhr Finissage in der Schlosskirche Rumpenheim
"450 Jahre auf 6 Saiten" Konzert zur Finissage der Rumpenheimer Kunsttage
Wiebke Martin (Gitarre) stellt Werke aus 450 Jahren europäischer Musikgeschichte vor,
darunter Kompositionen von Alonso Mudarra (16. Jhdt.), John Dowland, Johann Sebastian Bach, Fernando Sor und Rolf Riehm (20. Jhdt.)




Ausstellungsrundgang


1 Schloss Hauptgebäude - Tiefkeller links


Pelusa Petzel Malerei
Meine Urwald „Papier Objekt-Blätter“ warteten lange Zeit auf eine Fortsetzung...
Sieben lange Jahre schlummerte es in mir, und nun entstanden schwarz/weiß gehaltene Lianen,
BlätterBilder in Misch-/Drucktechnik auf Leinwand.
- Petra Maria Mühl Digitale Malerei
Neue Arbeiten aus dem Zyklus „Stadt der Zukunft“ - Drei Themen bleiben: Urbanität-Glaube-Natur.
Petra Maria Mühl zeigt zwei großformatige Triptychen, mediale farbstarke Momentaufnahmen für unsere zukünftige Erinnerung ... Nach den Kunsttage werden diese Arbeiten zum französisch-deutschen Kulturaustausch in unserer Partnerstadt Puteaux/Paris zu sehen sein.
- Gitte Gutwerk Skulpturen
Meine Vorliebe mit Stein zu arbeiten entspringt meiner Faszination für dieses Material – Form und Gestalt ziehen mich magisch an und inspirieren mich wie kein anderes Material. Vorzugsweise arbeite ich mit Steatit, Alabaster, Marmor, Kalkstein und Springstone. Auf dem Weg von Außen nach Innen gelingen hierbei ungewöhnliche Begegnungen die sich der Logik des menschlichen Verstandes gerne entziehen. Diese Formdurchdringungen in die dritte Dimension werden somit (be-)greifbar.


2 Schloss Hauptgebäude - Tiefkeller rechts


Wilhelm Hardt Materialbilder - Plastik - Texte
Wilhelm Hardt – artbyhardt - zeigt mit vielen neuen Plastiken in spannendem Materialmix aus Stahl
und Holz erstaunliche Varianten schrägen Denkens – die, bei genauerem Hinsehen vielleicht doch
nicht soweit von der Realität entfernt sind: Filigrane Tänzer auf dem heißen (Back-) Blech, oder doch
nur Kuchendiebe auf der Flucht? Troubleshooter und Peacemaker als zierlich, engelsgleiche, aber
hartgesottene Wächterinnen, denen niemand etwas vormacht? Mal sehen!
Regina Bahmann Malerei - Photographie
Regina Bahmann zeigt Arbeiten auf Leinwand, Holz und Papier in ihrer eigenen vordergründig
abstrakten, elementaren Malweise. Komplementär wirken ihre Photographien mit spontan eingefangenen
Motiven, farbigen Reflektionen und ruhigen Impressionen.


3 Schloss Westflügel - Casino


Andrea Plefka Aquarell
Andrea Plefka, Absolventin der Hochschule für Gestaltung, Offenbach, präsentiert ihre unverwechselbaren Aquarelle im Casino. Mit feinem Strich und auf das Wesentliche reduziert, entsteht dennoch ein Ganzes. Andrea Plefka lebt und arbeitet in OF-Rumpenheim.
- Lucie Heirich Fotografie
Lucie Heirich zeigt aus ihrer Fotoserie „Color red“ Gegenstände und Objekte des Alltags, die durch
den Fokus auf die Farbe rot und die besonderen Bildausschnitte aus ihrem Nischendasein herausgehoben werden. Sie entwickeln dadurch eine eigene Dynamik.





4 Schlossinnenhof


- Lothar Steckenreiter,Skulptur
Bei meinen Skulpturen verwende ich eine konstruktive, minimalistische Formensprache um den Eindruckder Instabilität zu erwecken. Im freien, spielerischen Umgang mit gewohnten Kategorien wie Regelmäßigkeit oder Symmetrie, erweckt die Skulptur den Eindruck der Instabilität.
- Stephan K. Müller Skulptur
Leiter der Galerie Fleck, seitdem Organisation regelmäßiger Ausstellungen, wie z.B. „Licht und Schatten“,
„viels(ch)ichtig – hinter dem Rahmen geht es weiter“, Licht- und Feuerperformance - seit 2004 Arbeit als freischaffender Künstler in Ober-Eschbach bei Bad Homburg
- Bewirtung durch „Zum Schiffchen“ und Weine von „Tour des Vins
- Musik KABONGA Die Welt ist Rhythmus, Percussionsgruppe um Dörte Adloff, Großer Auftritt vor dem Schloss im Innenhof, am So, 22.9. ab 14.30 Uhr


5 Mausoleum im Schlosspark, RUK Rumpenheim Kultur e.V.


Zu Dritt in 3D - die Rinde rockt Objekte, Skulpturen
- Martin Brittsch - Stephan Adloff - Sven Eismann
Drei Rumpenheimer Kreative haben sich zusammengefunden um Ihre Objekte/ Skulpturen gemeinsam
zu präsentieren. Zur Zeit in Arbeit : ein Gemeinschaftsprojekt mit offenem Ausgang- die Kreation ist im
September im Mausoleum zu sehen. Sicher haben alle Drei genug Objekte um das Mausoleum alleine zu bespielen. Wenn man schon das Glück hat, wie die drei die überwiegend mit Holz arbeiten, fast Tür an Tür zu wohnen, liegt es nahe gemeinsam ein Projekt anzugehen. Gewiss ist: das Mausoleum ist am Samstag, den 21. Sept. mindestens bis 24 Uhr geöffnet, und neben Bildhauerei vielleicht auch noch die eine oder andere Überraschung bringen wird. Gedacht auch als Treffpunkt für die vielen anderen Ausstellenden.


6 Schlosskirche im Schlosspark


Ouverture der Rumpenheimer Kunsttage am Freitag, den 20. Sept. um 19 Uhr
Eröffnungskonzert mit Ariadne Projekt Ensemble: „Ursonate“ Kurt Schwitters
Das Ariadne Projekt Ensemble arbeitet seit 10 Jahren an sehr unterschiedlichen Projekten. Wichtig sind uns immer: neue, eigene Perspektiven auf Themen, Musik oder Texturen vorzustellen.
www.ariadne-projekt-ensemle.de
Ausstellung LEICHTIGKEIT:
Ausstellung aller teilnehmenden KünstlerInnen: 32 Positionen zum Thema Leichtigkeit
Die Ausstellung wird am Freitag, 20. Sept. um 19 Uhr eröffnet und läuft bis zum Finissageabend

NUR WÄHREND DER KUNSTTAGE 21. und 22. Sept.
- Schlosskirche, Fürstenloge links
Karin NedelaImaginär-historische Photopoträts
Dass Maria Stuart nach langjährigem Arrest hingerichtet wurde, ist wohl bekannt. Weniger bekannt ist vielen die Tatsache, dass Maria Stuart breits im zarten Alter von 5 Tagen zur Köngin von Schottland gekrönt wurde.
Die Photokünstlerin Karin Nedela stellt in ihrer Reihe imaginär-historischer Porträts ‚Schwere Bürde’ zwölf solcher Kindmonarchinnen vor: besagte Maria Stuart, aber auch weniger berühmte wie Zabel von Klein Armenien oder Maria von Ungarn. Die Photographien sind pure „analoge“ Handarbeit, auf Barytpapier vergrößert, getont und koloriert. Einzelstücke!
- Finissage am Sonntag, den 29.9.2013
Abschlusskonzert mit Wiebke Martin, Gitarre - 450 Jahre auf 6 Saiten

7 Schlosspark


- Michaela Haas Zeichnung und Figur an den Bäumen des Schlossparks 
Wohnen Geister in Bäumen? Sind Bäume beseelt? Wie sehen die Baumseelen aus? Fühlen sie Wind, Regen und Sonne? Sind sie unsere Freunde? Kennen sie uns? Irgendwann fing ich an, die Bäume umgekehrt als meine Freunde zu betrachten. Sie sind um mich. Meine Zeichnungen nannte ich „Baumgeister“, ich bringe sie an den Bäumen an, als Schmuck, als Ehrung, als ein Hinzufügen dessen, was ich bin.





8 BIR Bürgerinitiative Rumpenheim e. V. Landgraf-Friedrich-Straße 1


- Jutta Hingst Radierung
Die Arbeiten von Jutta Hingst entstehen durch Experimentieren mit der Technik der Radierung, und sind verarbeitete Eindrücke die das Leben täglich bietet. Oder ergeben sich einfach während des Schaffens. Hühner, Menschen und fremde Wesen entstehen und vermitteln Geheimnisvolles. Meist mit zarten auf die Metallplatte geritzten Linien geben sie nicht alles preis. Der Zuschauer darf seine Geschichte schmunzelnd dazu erfinden, oder sich einfach nur amüsieren.
- Tanja Huckenbeck tüpo
Tanja Huckenbeck transformiert mit »tüpo« Alltagsobjekte in Buchstabenform. Dabei werden Buchstaben einzeln oder in Sinnzusammenhängen betrachtet, auf unterschiedliche Materialien angewendet und gewohnte Sehtraditionen aufgebrochen, um eine neue Perspektive zu ermöglichen auf die alltägliche Welt um uns herum.



9 Schmuckatelier Uhl, Rumpenheimer Schlossgasse 4


- Wolfgang Uhl Schmuck und Objekt
Können Steine schweben? Klar, Wolfgang Uhl befestigt sie an einem von der Decke hängenden Faden. Ergänzt ausgesuchte Steinbrocken mit anderem Material, arrangiert den glatten, eiförmigen und faustgroßen Kiesel mit einem von Wind und Wetter gebleichten grazilen Ast, so schwindet der haltende Faden aus dem Blickfeld. Und es entstehen aus Fundstücken extraterrestrische Flugkörper, schwebende Wesen, die einen magischen Flug vollführen – im Schmuckatelier Uhl, Rumpenheimer Schlossgasse 4.






10 „Zum Schiffchen“, Schmiedegasse 8


- Irmgard Bolf Kalligraphie
Mein Interesse an antiken und mittelalterlichen Schriften besteht seit der Schulzeit. Selbst kalligraphisch aktiv bin ich aber erst, seit ich in Rente bin. Ich nehme regelmäßig an Kalligraphiekursen der Schreibwerkstatt Klingspor Offenbach teil und bin seit 2011 auch deren Mitglied.
- Gundela Kleinholdermann Kalligraphie
Studium an der Werkkunstschule Offenbach, arbeitet freiberuflich als Kalligraphin und ehrenamtlich in der museumspädagogischen Druckwerkstatt des Gutenberg-Museums Mainz.


11 Galerie in der Scheune, Fischergasse 8


- Ursula Goldau Zeichnung, Malerei
Zum Thema „Leichtigkeit“ entstand die Serie „Leichte Bilder“. Mit leichten Hölzern gerahmt, bringen sie sich an die Decke der Räume, Wo sie tanzen. Sie zeigen Atelier, Portraits der Familie, historische Vorbilder Aus der „Großen Malerei“ und sind eine bunte Installation. Ursula Goldau präsentiert eine Ausstellung mit Malerei und Zeichnung aus den letzten Jahren, die in Offenbach und Leutesdorf entstanden.










12 Kleines Gässchen 13–15, Glaskunst-Atelier Reinelt


- Chris Reinelt Glaskunst
In meiner Werkstatt fertige ich in modernen Brennöfen exklusive und hochwertige Schalen, Schmuck,
Glasuhren, Wand- und Fensterbilder, Wappen, Ehrenplaketten und Deko-Artikel in Glasfusing-Technik.
Jedes Stück ist ein in Handarbeit hergestelltes Unikat, mit eigenem Charakter - geprägt durch Farbe, Licht und Form.
- Janine Bruchet Collins Malerei
„Die Kunst ist eine freie und gefühlsreiche Interpretation der Natur“ (Claude Monet)




13 Kleines Gässchen 13–15 Neuer Ausstellungsraum Lacher


- Eberhard Lacher Holzobjekte „ 2D zu 3D“
In meinem neuen Ausstellungsraum (Kleines Gässchen 15) zeige ich abstrakte Skulpturen und Objekte aus alten, einfachen, glatten Türen, die zur „Entsorgung“ freigegeben wurden.
- Hagen Bonifer Malerei - begleitend dazu: Lesung Andreas Ramstein Sa, 17 Uhr, So, 13 Uhr)
Hagen Bonifer wurde durch seine Text gebundenen Installationen, dem Gemäldezyklus Vom Nutzen zu zweifeln: 2. Juni 1967 oder der Inschrift auf dem Eisernen Steg „Auf weinfarbenem Meer segelnd zu anderssprachigen Menschen“ bekannt. Werke von ihm befinden sich im sakralen und öffentlichen Raum.
Er arbeitet im Bereich der konzeptionellen und interdisziplinären Kunst- und Kulturvermittlung. Der Künstler ist als Bühnenbildner im In- und Ausland tätig. Er lebt in Mühlheim.


14 Porzellanwerkstatt, Landgraf-Friedrich-Straße 25a


- Birgit PaltPorzellankunst
Seit 2003 betreibt Birgit Palt ihr überaus vielseitiges und kreatives Werkstatt-Atelier, das den Besucher
schon im Eingang mit den prägnanten Schneckenhaus-Objekten der Künstlerin empfängt - und in eine eigene Welt des Pozellans und der Keramikkunst entführt. Ein Muss auf der Entdeckungsreise durch das Dorf.
Jutta HilscherFotografie „Wald“
„Im Wald finde ich Ruhe und Entspannung, kann den Alltag hinter mir lassen. Hier tanke ich Kraft und fühle mich geborgen. Ich beobachte übers Jahr, wie sich die Natur verändert – Farben – Stimmungen – Eingriffe des Menschen - und bin mit der Kamera dabei.“






15 Katharina Eismann, Waitzenäckerstraße 4


WORTKLANG - Lesung und Musik -
Samstag um 14.30 und 16 Uhr, am Sonntag um 16 Uhr im Schlosspark/Volière
Gruppe WORTKLANG - Musik Im Schuppen - mit Bernd Cürten, Percussion, Wolf-Dieter Köster an
den Tasten und E-Gitarre, Katharina Eismann mit Texten aus dem „Kristallgras“, so der Titel ihres kürzlich erschienenen Gedichtbandes. Die Wortreise führt rund um den Mainbogen, „Auf den Feldern sprudeln Graswitze“, hinein ins „Schlossspektakel“, auf einen Abstecher in die „Musengruft“, der lokale Künstlertreff zwischen „Baumkathedralen“.


16 Waltraud Bauer, Enkheimer Straße 27


- Waltraud Bauer, Hat over head - Filzhüte und Zeichnungen
Waltraud Bauer verwendet für ihre Filzhutarbeiten hochwertige Naturmaterialien wie gekämmte australische Schafwolle und Seide. Dabei kombiniert sie Farben und Materialien und stellt in liebevoller Handarbeit Hüte für Frauen, Männer und Kinder her. Jedes Objekt ist ein Unikat.
Für ihre Zeichnungen verwendet sie vorwiegend Pastellkreiden und Kohlestift. Ihre Motive variieren
zwischen Akt- und Portraitzeichnungen bis zu abstrakten Darstellungen.